Viterbo & Tuscania

Willkommen in der viterbischen Tuscia , von der Name der etruskischen Bevölkerungen, die im Nord von Lazio wohnten. Es ist ein Ort mit sehr wichtigen historischen und künstlichen Beweisen, mit alten Traditionen, eine reine Natur, eine unvergleichbare Gastronomie und eine nette Gastfreundschaft. Meer, Hügel und See. Das ist in 2 Worte die Tuscia, ein Ort zu besichtigen ohne Heile, durch historischen, naturalistischen und gastronomischen Routen, durch wunderschonen alten Dorfe, voll von Schlossen, Palästen und Partys. Die viterbische Tuscia ist 3.612 Km² breit und liegt in der nördlichen Teil der Region Lazio. Ihre Grenze sind die Toskana (Nord), die Provinz von Rom (Süd), Umbrien und die Sabina (Ost) und das Mittelmeer (West). Hier finden wir nicht so hohe Berge, wie die Gruppe der Cimini, mit dem höchsten Berg der Provinz Viterbo (1053m), die der Volsini und der Monte Rufeno. Es gibt auch 2 wunderschone vulkanische See ( Bolsena und Vico ), die Maremma Viterbese und auch einige thermischer Areas ( mit dem Schwefel Wasser). Die Umwelt hat in den Jahren keine große Veränderung bekommen, so, dass die Tuscia heute viele Reserven und Schutzoasen besitzt.

 

Der tour wird das folgenden programm haben:

1) Der Papstpalast:

Der Papstpalast von Viterbo ist, zusammen mit dem Dom, das wichtigste historische Monument der Stadt. Er kommt von der Erweiterung des Bischofssitzes nach dem Wille des Papst Alexander IV ( 1254-1261 ), der in 1257 aus Angst der Feindschaft vom Volk nach Viterbo umzog. Der Palast ist riesig groß, und hangt über den Tal Faul. Der letzte Raum rechts ist der Konklave Raum, der 6 zweibogiges Fenster hat. Zu diesem Raum geht man durch einer Treppe von 1267, eine Porte mit einem Rundbogen und das Symbol des heiligen Bernardinos und einem kleinen Lowe. Zwischen dem Bogen und dem Lowe finden wir einem Grabstein zur Erinnerung von Raniero Gatti.

3) Der Stadtviertel San Pellegrino:

Ein richtige Bijou des XIII Jahrhunderts, dies Stadtviertel ist noch genauso wie er im Mittelalter war: Plätzchen, Gassen, Türmen, Bogen, die schone Hauser mit den externen Treppen. In seinem Mitte gibt es der S. Pellegrino Platz, mit der Kirche des Heiligens und dem würdevollen Palast der Alexandern. Der Brunne Fontana Grande vom XIII Jahrhundert ist wahrscheinlich der schönste und bekannteste der vielen typischen Brunnen der Provinz ( siehe Fontana die Leoni, Fontana della Morte, usw.). Von dem Turm der romanischen Kirche San Pellegrino kann man einen wunderschönes Panorama genießen.

4) Der Palast der Prioren:

Der originelle Bau ist von 1263, während die Fassade und die Säulen vom XV Jahrhundert sind. Innerhalb finden wir den schonen Hof mit dem Garten von 1682 und den barock Brunne ( die Fontana del Palazzo die Priori ). Durch einem großen Treppe erreicht man den Rat Raum, mit den schonen Fresken von Teodoro Siciliano von 1558 und den König Raum von Baldassarre Croce in 1592 dekoriert. Diese Fresken stellen viele mythologische Helden vor, die irgendwie mit dem Geschichte der Stadt verbunden sind. Kurz danach sind den Raum der Mutter Maria ( mit den Fresken über die Wundern der Madonna der Eiche ), den Rote Raum und die Kapelle des Richters.

 

5) Die Kirche und die Mumie von Santa Rosa:

Diese Kirche wurde nach dem Wille des Bischofs im IX Jahrhundert gebaut, dort wo einmal der Kloster der Klarissen lag. 500 Jahre später wurde sie zur Schutzpatronin von Viterbo gewidmet. Die Dekoration ist von Benozzo Gozzoli, der im XV Jahrhundert einige Szene des Lebens der Heiligen gemalt hat. Diese ganze Arbeit ging aber im XIX Jahrhundert wegen Restrukturierungsarbeiten verloren. Das Gebaude ist ganz aus Peperin, und wurde so wie es heute ist nur in 1913, als der Architekt Foschini die neue Kuppel aufbaute. Die Kirche ist nicht so weit vom Haus wo die Heilige geboren wurde und starb. Innerhalb kann man hinter einem Glas die Mumie sehen. Genau diese Mumie hat uns gesagt, dass die Heilige ungefähr mit 20 und wegen einer Embolie starb.

6) Basilika von Santa Maria Maggiore:

Auf den Abhängen des Hügels S. Peitro gibt es diese Basilika, die auf die Resten von einem heidnischen Tempel aufgebaut wurde. Sie hatte ursprünglich eine T-Form, aber wurde im XII Jahrhundert zu einer romanischen dreischiffigen Basilika. Sehr besonders ist die Position ihres abgeschnittenen Glockenturmes auf der Fassade. Innerhalb der Kirche kann man das Große Weltgericht der Brüdern Gregorio und Donato D’Arezzo, so wie die komische phantastische Darstellungen der mittelalterlichen Bestiarien bewundern.

7) Die Kirche von San Pietro:

Diese Kirche ist ein Meisterwerk der romanischer-lombardischer Kunst. Sie befindet sich auf der Spitze des homonymes Hügels zwischen 2 Sichtung Türmen. Die Fassade und die weiße Fensterrose blicken auf dem Hof, der mit ganz vielen etruskischen Sarkophagen bestückt ist. Die Kirche wurde wahrscheinlich im VIII Jahrhundert auf die Reste eines heidnischen Tempels gebaut ( man kann eigentlich um herum viele Ruinen der etruskischen-römischen Akropolis sehen ), aber wurde mehrmals in den Jahren umgebaut. Z.B. die Schiffen, die Apsis, die Krypta sind vom XI Jahrhundert, während die Fassade zwischen dem XII und dem XIII Jahrhundert realisiert wurden. Genau das ist die Zeit wo der Hügel als befestigter Festung umgewandelt wurde, so, dass man um der Kirche und um des Bischofpalastes einige Schutzturme baute. Zwei davon gehören noch heute zu diesem wunderschönen Spektakel, während ein dritter, abgeschnitten, sich gegenüber der Fassade befindet.

*  Diese Tour dauert ungefähr 6-8 Stunden, also ideal für alle Situationen, für Kreuzfahrtschiffpassagiere so wie für die Kunden der Hotels und den Reisebüros.

Der Tour wird das folgende Programm haben:

1) Die Kunden werden direkt am Ausgang des Schiffes oder in dem ausgemachten Ort abgeholt.

- Vormittag (Viterbo):

2) Der Papstpalast.

3) Der Stadtviertel San Pellegrino.

4) Das Rathaus.

5) Die Kirche von S. Rosa ( mit ihrem Mumie ).

- Nachmittag (Tuscania):

6) Basilika Santa Maria Maggiore.

7) Die Kirche von San Pietro.

 

Auto:
1-4
Passagiere = € 250,00 ( Mindestpreis )
5
Passagiere = 275
6 Passagiere = 300
7 Passagiere = 315
8 Passagiere = 320

Minibus:
Von 9 bis 12
Passagiere = 360 ( Mindestpreis )
Von 13 bis 17
Passagiere = 30 jeder Passagier ( maximal 2 von 0 bis 2 Jahren nicht zahlende Kinder  )

 

* Diese Preise gelten nur von Tarquinia oder Civitavecchia.