Tarquinia & Tuscania

Tarquinia:

Die Stadt Tarquinia ( Tarquinii auf Latein und Tarch(u)na auf etruskisch, von der Name des mythischen Tarconte ) war die älteste und wichtigste Siedlung der etruskischen dodekapolis. Sie waren immer in Kontakt mit Rom, so, dass einige der bekannten 7 römische Könige Etrusker waren ( Tarquinio Prisco, Servio Tullio und Tarquinio der Stolz ) und sie waren sehr wichtig für die Geschichte der Stadt zwischen dem VII und dem VI Jahrhundert v. C. ). Aber die Stadt kämpfte auch oft gegen Rom, bis sie von ihr im Jahr 295 v. C. unterordnet wurde. Seit damals wurde Etrurien eine Provinz Roms und dann des römischen-gotischen Reichs von Teodorico. In dem VI Jahrhundert wurde sie ein Teil des langobardischen Reichs der Tuscia, und so mit diesem Region ging sie zuerst zum Reich von Karl der Große und dann „geschenkt“ zu dem Papst für sein neues Kirchenstaat. Die Stadt wurde im Mittelalter auf einem Hügel und um einer Festung gebaut, die sogenannte Corgnetum oder Cornietum. ( seit Ende des X und Anfang des XI Jahrhunderts finden wir in den Dokumenten auch die Namen Corgitus 1004 und Corgnitum Turm 939 ). Im Jahr 1144 wurde Cornetum eine freie Stadt, die ihre eigene Geschäfte mit den anderen freien Städte wie Pisa ( 1177 ) und Genova ( 1165 ) schließe und die gegen vielen Feinde kämpfen müssen um so zu bleiben, vom Kaiser Frederick II zu der katholischen Kirche, die sie am Ende mit dem Kardinal Egidio Albornoz ( 1355 ) in ihrem Reich einverleibte. Seit damals hat sie den Schicksal des Reiches geteilt, bis sie von Papst Eugenius IV im Jahr 1435 als Civitas und Bischofsitz erhob. Seit 1854 ist Corneto dann aeque principaliter mit der Diözese von Civitavecchia geeinigt worden. Seit 1986 heißt die Diözese Civitavecchia-Tarquinia.

Tuscania:

Die Geschichte von Tuscania fang im Bronzen Alter an. Die Leute wurden eigentlich damals vom Fluss Marta angezogen, so, dass sie sich auf die kleine Hügel wohnten, die die Wässer mit der Zeit gebildet hatten. Wir können sogar 7 verschiedene Nekropole erkennen, die die 7 Dorfe darstellen, die seit dem VII Jahrhundert hier wohnten. Das geographische, religiöse und kommerzielle Zentrum des Gegens war der Hügel S. Pietro, mit Siedlungen für Km und Km nördlich und südlich von ihm. Der Unterschied zwischen Tuscania und den anderen etruskischen Siedlungen ist, dass hier die Entwicklung sehr langsam war, und wurde nur im IV Jahrhundert stabil. Am Anfang war Tuscania sogar nur ein Stadtviertel von Tarquinia, und das ist auch von den zahlreiche typische Gräben beweist, die man hier gefunden hat. Die Benutzung von Würfel und Halb Würfel Gräben entwickelt Tuscania in den sogenannte Kultur der Uhr alten Fels Gräben ( Blera, San Giuliano, San Giovenale ). Von den Etruskern hat Tuscania auch viel an Geheimnis, an Okkulte und an Zauberei bekommen, wie uns erzählen das Labyrinth der Königgrotte oder der bronzen Spiegel ( heute in Florence ) wo Tagete und Tarconte über die Geheimnisse der Wahrsagekunst reden. Diese Kunst hat wahrscheinlich lange in der Stadt gelebt, vielleicht sogar bis in der Römer Zeit, denn wir die Reste eines Steines gefunden haben, wo man so über einen tuscanische Burger sprach: „Lucius Emilius, der Sohn von Lucius Festus, Dekurie Haruspex“. Die etruskische Gräber sind in Nekropole organisiert. Die älteste davon liegen in der Lokalität Scalette und erfassen viele spitzbogige Gräben von den VIII_VII Jahrhundert v. C. Ab dem VI Jahrhundert v. C. findet man dagegen die Felsen Gräber, mit einer Sorten von „Monumente“, die in dem Fels gegraben sind und die irgendwie das Haus der Toten in 3 Dimensionen darstellen mussten. Die Benutzung dieser Mausoleums beweist uns die Anwesenheit in Tuscania einer Sozialklasse die schon das nötige Kulturniveau besaß, um die originelle externe Beeinflusse zu bekommen und zu bearbeiten.

 

 

Der Tour wird das folgende Programm haben:

1) Etruskisches Nekropolis:

Sie liegt auf eine Fläche von 750 Hektaren und ist ein der wichtigsten und bekannteste Nekropole, weil sie reich an Kammergrabs und an Fresken ist. In der Tat die Angewohnheit, die Grabe zu malen, ist nicht nur von Tarquinia typisch, aber nur hier ist das Phänomen so verbreitet, dass es ein wichtiges Zeugnis der Evolution dieser Gesellschaft vom VII zum III Jahrhundert darstellet. Bis jetzt kennen wir ungefähr 200 gemalte Grabe, und die gehörten alle den adligen Familien. Die Bilder wollen dem Tote einige Szene seines Alltagslebens erinnern, denn, wie fast alle gleichzeitige Bevölkerungen, glaubten sie auch an einem Leben nach dem Tot. Zu besuchen sind aber nur 14 Grabe: Das Grab des Jagers, das der Jongleurs, das von Pulcella, das von Cardarelli, das der Auspeitschung, das der Lotos Blumen, das der Löwinnen, das der Gorgoneion, das der Karonten, das der Bacchantinnen, das von Jagd und Fischerei, das 5513 und das 5591.

Info: Klicken hier!

2) Etruskisches Museum:

Ein richtiges Meisterwerk der Renaissance, wurde es vom Kardinal Giovanni Vitelleschi zwischen 1436 und 1439 aus Projekt von Giovanni Dalmata gegründet. Das Gebäude gehörte seiner adligen Familie, eine der wichtigsten, die das politische, wirtschaftliche und religiöses Leben von Corneto seit dem XVII Jahrhundert dominierte. Es wurde im 1892 unter den Hammer gebracht, nach dem Konkurs des letzten Besitzers, der Graf Soderini und wurde vom Rathaus gekauft. Heute gibt es das Etruskische National Museum, ein der bekanntesten Italiens. Das Haupttor auf den Cavour Platz, liegt vor einem schonen Hof mit mehrere Bogen und viele Dekorationen aus 2 Farbe.

Info: Klicken hier!

3) Die Altstadt:

Noch heute hat die Stadt ein starker mittelalterliche Charakter, auch danke ihrer vielen Turme und den alten Kirchen. Unter diesen, müssen wir unbedingt über Santa Maria in Castello** reden, wo man deutliche lombardische und kosmatische Einflüssen sieht. In anderen Kirchen, wie die von San Giacomo oder der Santissima Annunziata, kann man dagegen arabische und byzantinische Elementen finden. Sehr wichtig auch die Reste des Prioren Palast und die Kirche San Pancrazio. Der Renaissance sind auch die elegante Freske von Antonio del Massaro ( „der Pastura“ ) im Chor des Dom und die von einem unbekannten in dem Vitelleschi Palast ( der Sitz des Museums ).

4) Basilika von Santa Maria Maggiore:

Auf den Abhängen des Hügels S. Peitro gibt es diese Basilika, die auf die Resten von einem heidnischen Tempel aufgebaut wurde. Sie hatte ursprünglich eine T-Form, aber wurde im XII Jahrhundert zu einer romanischen dreischiffigen Basilika. Sehr besonders ist die Position ihres abgeschnittenen Glockenturmes auf der Fassade. Innerhalb der Kirche kann man das Große Weltgericht der Brüdern Gregorio und Donato D’Arezzo, so wie die komische phantastische Darstellungen der mittelalterlichen Bestiarien bewundern.

5) Die Kirche von San Pietro:

Diese Kirche ist ein Meisterwerk der romanischer-lombardischer Kunst. Sie befindet sich auf der Spitze des homonymes Hügels zwischen 2 Sichtung Türmen. Die Fassade und die weiße Fensterrose blicken auf dem Hof, der mit ganz vielen etruskischen Sarkophagen bestückt ist. Die Kirche wurde wahrscheinlich im VIII Jahrhundert auf die Reste eines heidnischen Tempels gebaut ( man kann eigentlich um herum viele Ruinen der etruskischen-römischen Akropolis sehen ), aber wurde mehrmals in den Jahren umgebaut. Z.B. die Schiffen, die Apsis, die Krypta sind vom XI Jahrhundert, während die Fassade zwischen dem XII und dem XIII Jahrhundert realisiert wurden. Genau das ist die Zeit wo der Hügel als befestigter Festung umgewandelt wurde, so, dass man um der Kirche und um des Bischofpalastes einige Schutzturme baute. Zwei davon gehören noch heute zu diesem wunderschönen Spektakel, während ein dritter, abgeschnitten, sich gegenüber der Fassade befindet.

*  Diese Tour dauert ungefähr 8 Stunden, also ideal für alle Situationen, für Kreuzfahrtschiffpassagiere so wie für die Kunden der Hotels und den Reisebüros.

Der Tour wird das folgende Programm haben:

1) Die Kunden werden direkt am Ausgang des Schiffes oder in dem ausgemachten Ort abgeholt

- Vormittag (Tarquinia):

2) Etruskische Nekropole

3) Etruskisches Museum

4) Die Altstadt

- Nachmittag (Tuscania):

5) Basilika Santa Maria Maggiore

6) Die Kirche von San Pietro

 

Angebotene preise von April bis Oktober: *

< 4 Leute = Kontaktieren Sie uns ! Es ist möglich, in Gruppen, die bereits existieren platziert werden !
1-4
Leute = € 320,00 ( Mindestpreis )
5
Erwachsene = 75 pro Erwachsener
6
Erwachsene = 70 pro Erwachsener
7 Erwachsene = 65 pro Erwachsener
8 Erwachsene = 60 pro Erwachsener

Mit einem Minibus:
9-12 Erwachsene = 60 pro Erwachsener
13-14 Erwachsene = 55 pro Erwachsener

15-16 Erwachsene = 50 pro Erwachsener


 

Angebotene preise von November bis Marz: *

< 4 Leute = Kontaktieren Sie uns ! Es ist möglich, in Gruppen, die bereits existieren platziert werden !
1-4
Leute = € 300,00 ( Mindestpreis )
5
Erwachsene = 70 pro Erwachsener
6 Erwachsene = 65 pro Erwachsener
7 Erwachsene = 60 pro Erwachsener
8 Erwachsene = 55 pro Erwachsener

Mit einem Minibus:
9-12 Erwachsene = 55 pro Erwachsener
13-14 Erwachsene = 50 pro Erwachsener
15-16 Erwachsene = 45 pro Erwachsener


Die Kinder zwischen 3 und 9 bezahlen 30 € pro Kopf.
Die Kinder bis 3 sind kostenlos.
Erwachsene = 10 Jahre

 

* Diese Preise gelten nur von Tarquinia oder Civitavecchia

** Der Besuch in der Kirche St. Mary in das Schloss und die Tower (5 Gräber für die Öffentlichkeit geschlossen) ist nur mit dem Guide-Service möglich. Klicken hier!